Schrift-größe anpassen

Schriftgröße ändern

Zum Ändern der Schriftgröße verwenden Sie bitte die Funktionalität Ihres Browsers. Die Tastatur-Kurzbefehle lauten folgendermaßen:

[Strg]-[+] Schrift vergrößern
[Strg]-[-] Schrift verkleinern
[Strg]-[0] Schriftgröße zurücksetzen

schließen
Start-seite

Vorstandswechsel im Naturparkverband Bayern

Heinrich Schmidt einstimmig zum neuen Vorsitzenden gewählt

© Naturparkverband Bayern e.V.

Zur Jahreshauptversammlung trafen sich die Verantwortlichen der bayerischen Naturparke im Oktober 2020 in Kipfenberg im Landkreis Eichstätt. Zu Beginn der Veranstaltung begrüßte Landrat a.D. Anton Knapp die Vorsitzenden und Geschäftsführer aus den 19 bayerischen Naturparken. In seinem Rechenschaftsbericht stellte er besonders die Themen und Erfolge der letzten Jahre heraus und bedankte sich für die gute Zusammenarbeit. Sein besonderer Dank galt stellvertretend für den Freistaat Bayern Frau MdL Tanja Schorer-Dremel,  den anwesenden Vertretern des Umweltministeriums, des Verbands Deutscher Naturparke und insbesondere den Vorstandsmitgliedern.

Auf der Tagesordnung stand neben den allgemeinen Themen die Neuwahl des Vorstandes. Dabei wurde der Vorsitzende des Naturparks Bayerischer Wald, Heinrich Schmidt, einstimmig zum neuen Vorsitzenden des Naturparkverbandes Bayern und der Eichstätter Landrat Alexander Anetsberger (Naturpark Altmühltal) zum ersten Stellvertreter gewählt.  Landrat Hermann Ulm, Vorsitzender des Naturparks Fränkische Schweiz-Frankenjura wurde als zweiter Stellvertreter in seinem Amt bestätigt.

Der neue Vorsitzende Heinrich Schmidt ist seit 15 Jahren Vorsitzender des Naturparks Bayerischer Wald und seit 2010 Vorstandsmitglied im Naturparkverband Bayern. Maßgeblich hat er die Stärkung der Naturparke in den vergangenen Jahren  mitgestaltet und vorangetrieben.
In seiner Antrittsrede betonte Schmidt, dass der Naturparkverband für die Naturparke in Bayern in den letzten fünf Jahren viel erreicht hat und sich weiterhin aktiv für eine Fortentwicklung einbringen will. Der Freistaat Bayern habe in den letzten Jahren die Naturparkförderung deutlich verbessert. Nun gelte es, in guter Zusammenarbeit mit dem Umweltministerium die dazugehörigen Verfahren zu vereinfachen und die Vorgaben besser abzustimmen. Er wolle darüber hinaus die Zusammenarbeit mit anderen Ministerien, den Bezirken sowie anderen Verbänden in den Bereichen Naturschutz und Tourismus ausbauen.

„Die Erfolge der letzten Jahre haben gezeigt, dass intensive Verbandsarbeit ein wichtiger Baustein für die Entwicklung der Naturparke in Bayern ist. In Zukunft sollen jedoch die Naturparke in den Meinungsbildungsprozess besser eingebunden werden und deshalb setzen wir auf eine aktive Mitarbeit der Leiter der Geschäftsstellen“, erläuterte der neue Vorsitzende Schmidt.
Für die zukünftige Arbeit des Naturparkverbandes stellte er stichpunktartig fünf Schwerpunkte heraus. Die Grundlagen für die Auszahlung der Verwaltungskostenpauschale haben danach momentan absoluten Vorrang, um keine Fördergelder zu verlieren. Weitere Themen sind die Fortschreibung der Förderung für die Gebietsbetreuer und Ranger, die unterschiedliche Förderabwicklung in den Regierungsbezirken, sowie die Organisation und Kommunikation im Verband. Zum Schluss der Vorstellung seines Programmes betonte der neue Vorsitzende, dass die Mitwirkung der Geschäftsführer besonders wichtig sei, um mit einer breiten Basis das Beste für die bayerischen Naturparke zu erreichen.

In einer ausführlichen Laudatio zum Schluss der Jahreshauptversammlung würdigte der neue Vorsitzende Altlandrat Anton Knapp für das ehrenamtliche Engagement seit 2011 für den Verband. Besonders die angenehme und harmonische Zusammenarbeit, geprägt von einer gegenseitigen Wertschätzung hob Schmidt lobend hervor.

In der anschließenden Diskussion und der Geschäftsführertagung am Nachmittag wurden weitere Themen angesprochen. Über die wachsende Bedeutung von Naturparken waren sich die Mitglieder einig. Gerade in diesem schwierigen Jahr wurde deutlich, wie sehr die bayerische Natur von Einheimischen und Gästen geschätzt wird, aber auch geschützt werden muss. Als Einrichtungen, die Naturschutz und Erholung, Bildung und Regionalentwicklung in sich vereinigen, sind Naturparke daher wertvoller denn je zuvor.

 

Drucken Zum Seiten-anfang
Cookie - Einstellungen